Kittys Alltag

Donnerstag, 20. Januar 2011

Man gönnt sich ja sonst nichts

Watermelon Man

Samstag, 1. Januar 2011

Prosit Neujahr

Die liebe Tradition

silvester2



Ich wünsche allen Lesern einen guten Rutsch ins Neue Jahr.

silvester_28_12_2005_5

2

Dienstag, 26. Oktober 2010

Dauerbesoffen

Ich bin momentan extrem verspannt im Nackenbereich und scheinbar hat sich dort auch noch ein Nerv eingeklemmt. Aus diesen Gründen laufe ich seit über einer Woche wie besoffen durch die Gegend. Auf Dauer ist das sehr unangenehm und auch nicht gerade ungefährlich. Durch die dauernde Schonhaltung wird auch langsam aber sicher der restliche Rückenbereich mit in Leidenschaft gezogen. Sackzement aber auch.

Dieses dauernde driesselige Gefühl im Kopf geht mir gewaltig auf die Nerven und stresst mich gewaltig – und noch mehr Stress kann ich gerade wirklich nicht gebrauchen.

Frau Doktore meinte heute mal wieder mich anzicken zu müssen. Fragte mich, warum ich zu ihr komme und als ich ihr sagte, ich käme wegen der Verspannung, war ihr einziger Kommentar, was ich von ihr wolle. Schließlich hätten heute 80 % aller Menschen Verspannungen und sie könne mir die gewünschten Massagen nicht verordnen. Als ich sie mit großen Augen sprachlos anblickte, fauchte sie mich an, ich solle sie nicht so ansehen. Mir fehlten echt die Worte, sprachlos erzählte ich ihr von den Schwindelanfällen. Wie eine große Gönnerin verordnete sie mir dann doch noch Massagen und Fango unter dem Hinweis, ich hätte ja schließlich eine Osteoporose.

So ich habe für mich beschlossen, dass sie mich nur noch dieses Quartal sieht und dann suche ich mir einen neuen Arzt – gibt ja schließlich genug in Berlin.

Hilfe wo finde ich nun einen Physiotherapeuten?
Was muss ich beachten?
Was brauche ich vor Ort?
Was kostet das wieder?

Habe mich noch nie massieren lassen und bin völlig überfragt. Auf dem Land gibt es eine Praxis und man hat demzufolge nicht viel Auswahl – aber hier in der Stadt! Gibt es dort auch schwarze Schafe? Eine Kollegin schwärmte neulich so von ihrem Thera ganz in der Nähe; die frage ich mal. Ich glaube das ist eine gute Idee!

Mittlerweile habe ich mich von meiner lieben Fashy getrennt und durch ein Heizkissen ersetzt – bohr komm ich mir momentan alt vor.

Mittwoch, 6. Oktober 2010

Krähe – Homebase – Krabbelviecher – Technik – Piepshow

Was für eine Woche - und meine hat bereits am Freitag angefangen – und ist noch lange nicht vorbei.

Da landeten Freitag zwei Briefchen in meinem Postkasten. Versorgungsamt I vermeldete eine Zwischennachricht – nach dem Widerspruch brav so. Versorgungsamt II vermeldete eine Ablehnung wegen angeblicher Nichtvorlage einer Rechtswidrigkeit. Na warte, ich bastele schon an einem Widerspruch, so geht das ja nicht. Eine Krähe hakt der anderen bekanntlich kein Auge aus. In der Kürze der Zeit können die sich das gar nicht wirklich genau durchgesehen haben. Frechheit so was – aber erst mal ablehnen.

Dementsprechend war meine Laune Samstag auch nicht gerade so sehr rosig. Zudem kommt noch Ärger auf der Homebase, der mir momentan Kopfzerbrechen und Schlaflosigkeit bereitet. Sonntag haben es Viren gewagt, mein Laptop zu betreten – was macht eigentlich mein Antivirenprogramm? Ich bin sauer und versuche dieses Viech zu eliminieren – mit nur mäßigem Erfolg.

Montag freue ich mich eigentlich auf eine Woche Kolleginfrei, aber die Technik spinnt und meinte ab mittags, ich hätte keine Berechtigungen mehr um meiner Tätigkeit nachzugehen. Klasse und die Hotline stellt sich doof und verweist an den kleinen Cheffe. Der wiederum verweist an die Hotline. Ja macht euren Scheiß doch alleine, ich geh heim. Mein zweites Problemkind an diesem Tag ist an der Reihe, mein Laptop zuhause. Die Reparatur meines Problems wird durch technische Spielchen des Providers an der Leitung vereitelt – die Technik hat sich gegen mich verschworen!!!

Gestern durfte ich dann die ganzen liegengebliebenen Sachen aufarbeiten. Zuhause versuchte ich erneut und wiederholt meinen Laptop wieder fit zu machen. Ich gönne ihm eine Systemwiederherstellung und das neueste Antivirenprogramm – erstes fehlgeschlagen, zweites findet statt 21 Viren nur noch einen Virus, der aber scheint sehr hartnäckig zu sein. Sollte das ein Erfolg sein? Ich weis es noch nicht. Neuinstallation? Keine Lust und Zeit – momentan lässt mich der Virus ja in Ruhe. Das Antivirenprogramm kann ihn zwar benennen, kennt ihn aber nicht – ich habe ihn jedenfalls in Quarantäne gesteckt und da kann er erst mal schmoren.

Heute dann das nächste Problem – getreu dem Motto neuer Tag neues Problem!!!

Erst läuft mir der kleine Cheffe über den Weg und bemerkt, dass ich eigentlich viel zu spät dran bin. Liegt aber nicht nur alleine an mir – habe neue Nachbarn!!!! Frohen Mutes ran an die Arbeit um gleich wieder ausgebremst zu werden. Die verfluchte Technik hat sich doch tatsächlich wieder gegen mich verschworen. Dieses Mal zur Abwechslung kannte er mich zumindest noch und ich hatte auch noch sämtliche Berechtigungen um zu arbeiten, aber die üblichen Wege waren lahm gelegt worden. Ich also zähneknirschend mal wieder bei einer Hotline angerufen und die sonst so freundliche Dame ist in Urlaub. Die Neue war dann nicht so freundlich und auch reichlich schwer von Begriff. Ich erklärte ihr, das dieses Problem bereits vor 2 – 3 Wochen aufgetreten war und die freundliche Dame das ruckizucki wieder zum laufen gebracht hätte. Ich erwähnte noch fix meine Position in der Firma – dieses Argument beschleunigt die Arbeiten in der Regel immens – und harrte dann der Dinge die nicht geschahen. Vier Stunden später rief ich erneut an und die Dame teilte mir mit, dass es diesmal nicht das Problem vom letzten Mal wäre, sie gerade aus der Mittagspause kommt und sich nun noch mal daran setzt. Weitere zwei Stunden später dann der Anruf, dass es nicht so einfach wäre, ob sie mal eben auf meinen PC schauen dürfte. Auch hier versagte die Technik wieder und so kam die Dame dann schlussendlich zu Fuß vorbei. Schuld wären nicht sie sondern die Anderen – mein Tipp mit Herrn L. zu telefonieren lehnte sie ab, sie würde dann doch lieber mit Herrn W. telefonieren.

Fünf Minuten später rief mich dann Frau H. an – selbige hatte ich heute bereits mehrmals vergeblich versucht über die Sache in Kenntnis zu setzen. Sie wollte fragen, ob ich das Problem mit der Datenbank hätte und ich sollte doch mal schauen. Brauch ich nicht, ich weis das .... erklär, laber, schwätz .... ich hatte der Dame geraten mit Herrn L. zu telefonieren. Genau das hatte ihr Frau H. auch geraten: Aber mir kleinen Wurst wollte man ja wieder mal nicht glauben!!!! Siehe da nach 30 Minuten ging die Technik dann wieder und ich konnte zum Feierabend endlich wieder arbeiten.

So und nun zu meinen neuen Nachbarn, ich wohne in einem Haus mit sehr dicken Wänden. Sprich ich habe bisher – und das sind mittlerweile fünf Jahre – in dem Haus bis auf Stühle rücken noch nichts vernommen. Ich also gestern Abend die Wanderhure angesehen und plötzlich hörte ich Stereo – Szenenwechsel im TV aber gleiche Geräuschkulisse von Nebenan. Fernseher auf stumm und gelauscht – die Dame hatte wirklich intensiven Spaß und leise war sie auch nicht gerade.

Donnerstag, 23. September 2010

Heißkalt erwischt

Hat es mich vor ca. 4 Stunden – es war wohl liebe auf den ersten Blick. Die liebliche Form und das rote Kleid ließen mich sofort Nägel mit Köpfen machen. Zugegeben ich dachte auf den ersten Blick sie kommt aus Taiwan – doch da lag ich gewaltig daneben. Ihr Name ist Fashy und sie kommt aus der Nähe von Stuttgart und spricht 16 Sprachen fließend. Eingepackt und schnell nachhause, wo ich sie sogleich liebevoll auszog – sofort fing ich an sie heiß zu machen.

Uhhhh diese Rundungen und wie zart sie ist – einmal angeheizt gab es kein Halten mehr. Sogleich ging es zum gemütlichen kuscheln in die Federn und dann war sie an der Reihe. Sie machte mich so richtig heiß und ich kann gar nicht genug von ihr bekommen. Es war wirklich Liebe auf den ersten Blick und ich glaube das ist etwas auf Dauer mit uns.

Sorry Morla du hast damit nun ausgedient – Fashy ist viel anschmiegsamer und ausdauernder. Da passt einfach alles und pflegeleichter ist sie auch noch. Du dagegen warst von Anfang an eher unberechenbar und legtest sofort eine Gefühlskälte an den Tag und mittlerweile – schau dich doch an – bist du alt und verschrumpelt.

Ich glaube ich läute gleich mal eine zweite Runde der Entspannung mit Fashy ein und wir verziehen uns wieder in die gemütlichen Federn.





In diesem Sinne - Do not disturb please!








Achja übrigens mich hat mal wieder der steife Hals fest im Griff. Aber mit Fashy ist das sicherlich bald Geschichte von gestern.

Samstag, 21. August 2010

Kitty unter 20.500 Fan`s

Roxette

Roxette in Action


Viel Spaß bei der Suche nach mir ;-)

Kamerakind des Tages Meinereiner

Anfang des Jahres in einer spontanen Chatlaune planten die Meisterin und ich einen Kurztrip nach Schweden inkl. Konzertbesuch. Das Versprechen hatten wir uns bei der letzten Tour gegeben - bei der nächsten Tour sind wir live beim ersten Konzert in Stockholm dabei. Tja dann kam alles anders - aber für die nächste Tour steht das Versprechen noch immer.

Was soll ich sagen, nass und geil, geil, geil war´s. Ich finde sogar, Roxette lieferte eine noch bessere Performance wie bei der letzten Tour ab - und das Angesichts Marie`s schwerer Erkrankung. Sollen sich doch die Kritiker ihre Finger wundschreiben - es war einfach eine supergeile Joyride.

Liebend gerne würde ich die Zeit um eine Woche zurückdrehen. NOCHMAL!!!

Dienstag, 1. Juni 2010

Schreiner nimm Maß

Momentan ist alles Scheiße.

Bin heute extra früh aufgestanden, weil ich heute Abend noch etwas dringendes zu erledigen habe. Voller Stolz über meinen frühen Schwung aus den Federn verlasse ich frohen Mutes meine Wohnbox um kurze Zeit später in Gefangenschaft zu enden.

Der verfluchte Aufzug hat mal wieder den Dienst quittiert – natürlich mit meinereiner im Innern. Ok Ruhe bewaren und Knöpfchen drück - Hilfe kommt ja ganz fix. Das war ein verfluchter Irrtum. Die Straßen von Berlin waren verstopft und so brauchte der Notdienst mal eben 45 Minuten.

Der Monteur meinte nur, oh ist doch ganz schön warm bei ihnen da drin; kommen sie alleine da raus. Ich erwiderte nur zähneknirschend Ja, aber bauen sie endlich einen Notsitz und eine Minibar ein; das war das fünfte Date mit diesem Aufzug und ich habe langsam die Schnauze gestrichen voll. Tschüß ich muss zur Arbeit!!!!

Ach ja dann wollte er auf die Schnell noch wissen, was der Aufzug denn gemacht hat – gehüpft hat er wie jedes Mal wenn er hängen bleibt und dann ging nichts mehr. Tschüß

Ich habe zudem auch noch Rückenschmerzen und jede Bewegung tut weh. Ich bin müde und will in mein Bett. Das Wetter ist typisch Englisch und meine Kollegin nervt auch rum.

Samstag, 1. Mai 2010

Nerviger Tag

Den ganzen Tag kreisten die Hubschrauber über meinen Kopf und hinterließen ein Dröhnen in meinem Schädel. Teilweise war der Lärmpegel so laut, das ich die Balkontür schließen musste um am Telefon noch etwas verstehen zu können. Mensch muss das eigentlich sein?

Zermürbt von dem Lärm und meiner umfangreichen To-Do-Liste heute, stand noch die Produktion meiner Einkommensteuererklärung auf meinem Plan. Erstmal suchte ich meine ausgefüllten Formulare vom letzten Jahr; man kann es sich ja auch leichter machten. Nur dumm das die Formulare überarbeitet wurden und ich nicht Eins zu Eins abpausen konnte.

Also musste ich mich dann doch noch intensiv mit den Formularen auseinandersetzten. Grummel, aber es ist endlich vollbracht und nun hoffe ich auf den kleinen Geldregen.

Freitag, 19. Februar 2010

Das macht die Kitty froh

RSS Box

Scheib mir

Kitty-xy@freenet.de

Status

Online seit 4251 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 24. Mai, 20:36

Gaestebuch
IS-Audio Video
IS-Symbole
Kittys Alltag
Kittys Catworld
Kittys Leseecke
Kittys Meckerecke
Kittys Schlagwörter
Kittys Touren
Technisches
Zwidri
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren