IS-Audio Video

Sonntag, 18. September 2011

Tatort - Zwischen den Ohren

Heute 18. September 2011 20:15 h in der ARD wird ein Tatort ausgestrahlt mit dem Theme Intersexualität. Ich bin gespannt!

Hier die Ankündigung von ARD:

Kommissar Frank Thiel freut sich auf einen spannenden Fußballabend, Prof. Karl-Friedrich Boerne feilt an seiner Dankesrede zur Verleihung des Wissenschaftspreises und Vater Thiel sucht beim Nachtangeln seine innere Mitte, als ein Fuß, der in einem Motorradstiefel steckt, für Aufregung sorgt. Prof. Boerne ist alarmiert: Hat er diesen Fuß mit einer äußerst seltenen Fehlbildung nicht schon einmal gesehen?

Schnell wird aus der Vermutung Gewissheit: Seine ehemalige Klassenkameradin Susanne Clemens wurde offenbar das Opfer eines Verbrechens. Ihre Ermittlungen führen Thiel und Prof. Boerne zu dem Tennisklub, in dem Susanne zuletzt gearbeitet hat. Vielleicht ist es ja kein Zufall, dass hier gerade eingebrochen wurde. Für das junge Tennistalent Nadine Petri kommt die Aufregung zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt.

Das große Tennisturnier in wenigen Tagen könnte ihr internationaler Durchbruch werden. Da dulden ihre ehrgeizigen Eltern Ilga und Walter Petri keine Störung des Trainingsplans. Doch davon lässt sich Thiel nicht beeindrucken. Die Spurensuche in Susannes Umfeld führt den Kommissar auch zu den "Wotan Wolves", einem berüchtigten Rockerclub mit Verbindungen zum organisierten Verbrechen.

Livestream bzw. Mediathek

Montag, 21. Februar 2011

X:enius - Intersexualität

Montag, 4. Oktober 2010

Tabu Intersexualität - Menschen zwischen den Geschlechtern

ARTE zeigt am 8. Oktober 2010 um 22.40 h den 52 minütigen Film "Tabu Intersexualität - Menschen zwischen den Geschlechtern" von Britta Julia Dombrowe.

Ich bin gespannt.



Hier die Vorankündigung im Web:

Über die Lebenswege von Intersexuellen, aber auch über den Umgang mit ihnen in Wissenschaft und Medizin ist in der Öffentlichkeit wenig bekannt. Die Dokumentation zeigt, dass es weit mehr als einfach nur das Geschlecht "Mann" oder "Frau" gibt.

Statistisch gesehen gibt es Intersexuelle gar nicht. In die Geburtsurkunde muss innerhalb der ersten Woche nach der Geburt eingetragen werden: "Junge" oder "Mädchen", sonst wird sie gar nicht ausgestellt. Bei einem uneindeutigen Genital raten viele Mediziner zu einer geschlechtsangleichenden Operation. Aber niemand kann voraussagen, als was sich das Kind später fühlen wird, als Mann oder als Frau?
Das biologische Geschlecht eines Menschen ist auf verschiedenen Ebenen ablesbar: über die Chromosomen, die Hormone und die Geschlechtsorgane. Bei einer normalen Entwicklung stimmen diese Faktoren überein, bei Intersexualität stehen sie im Widerspruch. Erst in den vergangenen Jahren hat die Wissenschaft mit Hochdruck begonnen, die Ursachen und Auswirkungen von Intersexualität zu erforschen. Der neue Fachbegriff lautet nun DSD - Disorder of Sexual Development: "Störung" der Geschlechtsentwicklung.
Seit den 50er Jahren folgt die Medizin den Thesen des amerikanischen Psychologen John Money, der allein die Erziehung für ausschlaggebend hielt. Damit das Umfeld eine klare geschlechtsspezifische Erziehung vornehmen kann, braucht das Kind einen eindeutigen Körper. Und so kommen Säuglinge auf den OP-Tisch. Doch oftmals werden beim Versuch der Geschlechtsklassifizierung die Zeichen nicht richtig oder überhaupt nicht erkannt. Wer will über das Geschlecht der Säuglinge entscheiden, wenn nicht absehbar ist, wie sie sich später als heranwachsende Menschen fühlen und entwickeln werden? Auch Erkenntnisse aus der Hirnforschung werden noch nicht berücksichtigt. Aber gerade im Falle eines intersexuellen Genitals liefert das Gehirn wichtige Hinweise, so der Hirnforscher Dirk Swaab: "Man muss warten, bis das Gehirn anfängt, in einer geschlechtlich differenzierten Weise zu arbeiten. Nur vom Verhalten eines Menschen können wir ableiten, ob er ein männliches oder weibliches Gehirn hat."

Filmemacherin Britta Julia Dombrowe nähert sich dem Leben Betroffener in intensiven Interviews und zeigt gleichzeitig den aktuellen Stand der Forschung.

Dienstag, 7. September 2010

XXY

Am kommenden Donnerstag den 9. September 2010 zeigt der WDR um 23:15 Uhr den Film "XXY" von Lucía Puenzo Argentinien/Frankreich/Spanien 2007 - 91 Minuten.

Meine seinerzeitige Filmkritik ist hier zu lesen. Ich bleibe dabei, die schauspielerische Leistung sehr gut, die Umsetzung der Geschichte gut - einige Details kein Kommentar.

Montag, 22. Februar 2010

Porträt: Erik(A) - der Mann, der Weltmeisterin wurde

Beim Blick in die TV-Zeitung ist mir ein typischer Boulevard-Artikel zum Thema Intersexualität ins Auge gefallen.

3Sat sendet am kommenden Sonntag, den 28. Februar 2010 von 21.45 - 23.10 Uhr ein Porträt über Erik Schinegger.

Altbekanntes oder Neues ? - lassen wir uns überraschen.

Mittwoch, 25. November 2009

Das dritte Geschlecht im TV

Einmal mehr ist heute Abend in Stern TV ein Beitrag zum dritten Geschlecht geplant.

Zu Gast soll Erik Schinegger sein - böse Erinnerungen an 2006 werden wach; auch der Titel des Beitrags "Männlich oder weiblich? - Leben mit zweifelhaftem Geschlecht" lässt nichts Gutes ahnen.

Als ob über Caster Semenya seit der Leichtathletik-Weltmeisterschaft in Berlin am 18. August 2009 noch nicht genug berichtet wurde, wird dieses Thema heute erneut zur Sprache kommen.

Montag, 13. Juli 2009

Stern TV

RTL unternimmt erneut einen Versuch einer Reportage über Intersexuelle Menschen, zu sehen ist die Reportage am Mittwoch den 15. Juli 2009 um 22.15 h.

Der folgende Text kann hier nachgelesen werden.

Weder Mann noch Frau - Wie Zwitter in Deutschland um ihre Anerkennung kämpfen:

Elisabeth Müller ist ein Hermaphrodit, also ein Zwitter. Genetisch ein Mann, jedoch äußerlich eine Frau. Im Alter von 24 Jahren wurden bei ihr die innen liegenden Hoden entfernt. Damit sie endlich eine \'richtige\' Frau wird. Doch Elisabeth Müller ist keine Frau. Und sie will auch keine sein. Jedes Jahr kommen in Deutschland etwa 120 Zwitterkinder auf die Welt. Bis heute werden fast alle von ihnen zwangsoperiert. Denn juristisch gibt es in Deutschland keine Zwitter. Es gibt nur männlich und weiblich. Auch Raphael wurde einfach einem Geschlecht zugewiesen. Doch damit kommt er nicht klar. Sein Schicksal hat ihn einsam und verbittert gemacht. \'Wir wollen bleiben wie wir sind.\' - Wie Zwitter in Deutschland um ihre Anerkennung kämpfen.

Private Practice

Pro 7 zeigt am 15. Juli 2009 um 21:15 Uhr in der Serie „Privat Practice“ eine Episode zu dem Thema Intersexualität.

Eine Beschreibung der Episode ist hier nachzulesen.

Episodeninhalt:

Veränderungen
Archer verlässt L.A. und geht zurück nach New York - vor allem, um Naomi aus dem Weg zu gehen. Nachdem ihn Addison beim Fremdgehen erwischt hat, ist klar, dass er ihre beste Freundin nicht liebt. In der Praxis hat Addison hingegen ganz andere Probleme: Ein Paar bekommt ein Baby, das männliche und weibliche Geschlechtsmerkmale aufweist. Und Charlotte beichtet Cooper, dass sie mit Archer geschlafen hat - doch Coop gibt nicht so leicht auf.

Montag, 13. Oktober 2008

Stern TV-Reportage

VOX zeigt am 14.10.2008 um 22:20 Uhr eine Reportage zum Thema Intersex. Die inhaltliche Beschreibung und der Themenschwerpunkt dieser Reportage lassen bereits tief blicken.

Weder Mann noch Frau! - Leben als Zwitter

Sie kommen zur Welt und stellen Eltern und Mediziner vor ein großes Problem: Was ist 'es' denn nun: ein Junge oder ein Mädchen? Eine Frage, die bei Intersexuellen - so werden Hermaphroditen oder Zwitter medizinisch korrekt bezeichnet - nicht so einfach zu beantworten ist. Denn etwa jeder 2000. Säugling hat weder einen richtigen Penis noch eine richtige Vagina. Trotzdem wollen Eltern wissen, woran sie sind und Ärzte sollen eine klare medizinisch-juristische Aussage treffen. Damit beginnt bis heute die oft jahrzehntelange Leidensgeschichte dieser etwas anderen Menschen. Sie werden meist im Kleinkindalter mit dem Skalpell zu etwas gemacht, was sie nicht sind. Viele Intersexuelle mit männlichem XY-Chromosomensatz wurden zum Mädchen operiert und wuchsen weiblich sozialisiert in ihren Familien auf. Doch spätestens in der Pubertät setzen physische und psychische Komplikationen ein. stern TV-Reportage stellt vier Hermaphroditen vor:

Nach der Geburt als Mädchen bestimmt: Raphael (40) aus Kastellaun wuchs als Ute in Sachsen auf und war 17 als die Katastrophe begann. Ihm wurden die innenliegenden, männlichen Hoden per Kastration entfernt, es folgte eine leidensvolle Hormontherapie mit Östrogen. Raphael bezeichnet sich selbst als 'bunten Vogel'. So zog er mit dem ehemaligen DDR-Zirkus Berolina als Ansagerin in der Manege durch die Lande. Seit einigen Jahren lebt der Hartz-IV-Empfänger in einer kleinen Wohnung in der Eifel. Viele Jahre kämpfte er vor Gericht darum, dass sein eigentlich männliches Geschlecht im Pass eingetragen wird. Vor zwei Jahren hat er einen kleinen Sieg errungen und seine neue Geburtsurkunde erhalten. Trotzdem ist Raphael überzeugt: 'Ich bin ein Mensch, der zwischen den Geschlechtern lebt.

Claudia und Frances leben seit 2005 als Ehepaar zusammen in Trier. Die 50-jährige Claudia und der 51-jährige Frances sind das einzige verheiratete Hermaphroditenpaar Deutschlands. Besonders kurios: Claudia ist eher schlank, wiegt 63 Kilo und hat den männlichen Pass, ihr Partner Frances ist 1,80 Meter groß, wiegt 90 Kilo und ist als weiblich im Pass eingetragen. Auf dieser bürokratischen Basis konnten die zwei problemlos heiraten. Seinen Lebensunterhalt verdient das ungewöhnliche Paar mit einem Angelgeschäft. Beide kämpfen für die Rechte der Intersexuellen in diesem Land. Ihr Umfeld hat sich inzwischen an das etwas andere Paar gewöhnt. 'Wir haben nichts zu verbergen. Wenn das die Leute nicht akzeptieren, ist das nicht unser Problem.

Auch Elisabeth aus Schenefeld bei Hamburg kam vor 46 Jahren mit abgestiegenen Hoden zur Welt. Obwohl man sofort erkannte, dass sie vom Kerngeschlecht her männlich war, wurde sie von den Eltern als Mädchen erzogen. Als sich in der Pubertät die Regel nicht einstellte und ihr keine Schambehaarung wuchs, erfuhr Elisabeth mit 16 Jahren ihre Diagnose: CAIS-Syndrom. Bei diesem Syndrom entwickelt sich ein weiblich aussehendes Genital aber ohne innere weibliche Organe. stern TV-Reportage begleitet Elisabeth, die seit zehn Jahren mit einem festen Freund zusammenlebt. Ihre Arbeit als Organistin und Chorleiterin macht ihr viel Spaß, auch wenn sie bis heute wegen ihrer 'Eigenartigkeit' immer noch angefeindet wird.



Eine Wiederholung der Reportage ist für den 18.10.2008 um 13:40 Uhr geplant.

Donnerstag, 28. August 2008

Nicht Frau, nicht Mann! - Mein Leben als Zwitter

Nachdem diese Reportage vor einigen Wochen kurzfristig durch eine andere Reportage ersetzt wurde, soll sie heute bei RTL2 um 23:10 h ausgestrahlt werden. Mir schwant böses, ich lasse mich überraschen.

Einen kleinen textlichen Vorgeschmack auf die Reportage gibt es hier.

RSS Box

Scheib mir

Kitty-xy@freenet.de

Status

Online seit 4371 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 24. Mai, 20:36

Gaestebuch
IS-Audio Video
IS-Symbole
Kittys Alltag
Kittys Catworld
Kittys Leseecke
Kittys Meckerecke
Kittys Schlagwörter
Kittys Touren
Technisches
Zwidri
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren